Einen guten Ablaufplan für eine Hochzeit zu erstellen ist eine schöne aber nicht immer einfache Aufgabe. Wir unterstützen Euch dabei einen passenden Ablauf für Eure freie Trauung zu erstellen.

Der Ablauf einer freien Trauung ist nicht festgelegt und kann deshalb völlig frei gestaltet werden. Die meisten Paare möchten jedoch die Zeremonie nicht ganz neu erfinden. Deshalb macht es Sinn für die Planung den Ablauf einer klassischen Hochzeitszeremonie als Vorlage zu verwenden.

Diese Ablauf Vorlage kann dann solange umgestaltet, ergänzt und verändert werden bis Ihr damit zufrieden seid.

Nehmt Euch genügend Zeit für die Planung und das Umgestalten. Es ist ganz normal, dass der Ablauf immer wieder geändert wird bis er wirklich paßt. Es kann schon sein, dass das Ergebnis dann nicht mehr viel mit der Vorlage zu tun hat. Das Wichtigste ist, dass es am Ende eine Zeremonie mit Euren Wünschen ist.

Ein Ablauf mit Überschriften

Es ist ein Ablauf, der an die Zeremonien am Standesamt und in der Kirche angelehnt ist.

  • Einzug
  • Ansprache
  • Ringübergabe
  • Eheversprechen
  • Eheringe anstecken
  • Rituale
  • Unterschreiben der Hochzeitsurkunde
  • Abschluss der Trauung, Segnen des Paares
  • Kuß
  • Auszug

Der Ablauf im Detail

Einzug

Eine Zeremonie ohne Einzug ist kaum vorstellbar. Das Erscheinen des Paares ist ein glanzvoller und schöner Moment am Beginn, der alle Gäste verzaubert und in diese ganz besondere Stimmung einer Hochzeit versetzt.

Wer in welcher Reihenfolge, wie und zu welcher Musik einzieht ist bereits ein Teil eures individuell gestalteten Ablaufes.

Eine großzügige Variante des Einzuges:

  • Musik beginnt - Beide Trauzeugen kommen gemeinsam als Erste
  • Danach der Bräutigam mit seiner Mutter oder seinem besten Freund oder Freunden.
  • Die Braut, etwas später, eventuell mit einem eigenen Musikstück, mit Blumenmädchen die Blütenblätter streuen. Sie wird geführt vom Vater der Braut, der seine Tochter mit einigen Worten an den Bräutigam übergibt.
  • Alle setzen sich, die Musik hört auf zu spielen.

Ansprache

Die Ansprache beginnt mit der Begrüßung des Paares und aller Anwesenden durch den von Euch gewählten Redner oder Rednerin.

Der weitere Inhalt und die Art wie er vorgetragen werden soll wird vorher besprochen und vereinbart. Es kann das Kennenlernen und der Weg bis zum Traualtar des Paares enthalten sein. Eventuell werden Anekdoten aus der Kindheit oder über die zukünftigen Schwiegereltern erzählt. Es wird über die Liebe gesprochen und das Zusammenleben in der Ehe. Das kann auch ein humorvoller Teil der Rede sein. Gedichte, Zitate und Sprüche runden als lyrische Teile die Ansprache ab.

Ringübergabe

Die Ringübergabe wird deshalb gerne zelebriert, weil es die Ankündigung des Versprechens ist. Klassisch werden die Ringe durch einen Trauzeugen übergeben. Besonders lieb ist es aber, wenn sie von einem Kind auf einem Ringpolster gebracht werden. Es wurden die Trauringe auch schon von Hunden gebracht.

Eheversprechen

Die Traufrage ist die feierliche und offizielle Frage an das Paar ob sie von nun an verbunden durchs Leben gehen wollen.

Der Text, zu dem Ihr Euch das Eheversprechen gebt, ist frei gestaltbar. Es ist Euer ganz persönliches Versprechen, das Ihr euch vor der Familie und Freunden gebt. Egal ob es ein Versprechen bis zum 10. Hochzeitstag ist oder bis dass der Tod euch scheidet.

Versprecht euch nur das was Ihr euch wirklich versprechen wollt. Ihr müßt keine Vorlagen verwenden, um einem Klischee zu entsprechen. Frei ist die die Devise auch hier.

Eheringe anstecken

Das Anstecken der Eheringe wird meist nach der Traufrage vollzogen.

Die Eheringe sind das sichtbare Symbol Eurer Verbundenheit für alle Menschen, die Euch nach der Hochzeit begegnen. Sie sagen: "Ich liebe einen Menschen, mit dem ich verbunden bin".

Da jedem die Entscheidung frei steht wie er den Ablauf der Zeremonie gestaltet, kann das auch gleichzeitig mit dem "Ja" beim Eheversprechen erfolgen. Eine Variante ist, dass der Text auswendig aufgesagt oder dem Zeremonienleiter nachgesprochen wird. Zum Beispiel: „Mit diesem Ring nehme ich dich …", oder "Ich werde dich lieben, beschützen …“.

Rituale

Rituale sollen unsere Wünsche verstärken. Wir wollen beschützt werden, das Glück oder ein langes gesundes Leben erwirken. Deshalb werden Rituale auch im Ablauf einer freien Trauung mit eingeplant.

Hier einige Bespiele:
Anzünden der Hochzeitskerze oder Traukerze. Gemeinsam Sand in ein Glas leeren. Bänder mit Sprüche an einen Hochzeitsbaum binden. Weiße Tauben oder Luftballone fliegen lassen. Etwas verbrennen, um seine Energie freizusetzen. Es können die 4 Elemente oder die 4 Himmelsrichtungen zum Schutz eingeladen werden.

Unterschreiben der Hochzeitsurkunde

Das unterschreiben einer selbst gestalteten Heiratsurkunde ist für viele Paare ein wichtiger Bestandteil im der Zeremonie.

Die Urkunde vom Standesamt ist nicht sehr ansehnlich und nur für die Dokumentenmappe geeignet. Eine selbst gestaltete Urkunde dagegen ist jedoch auch etwas das man aufhängen und herzeigen kann. Zeremonienleiter haben meist einige Varianten zur Auswahl.

Ein Siegel mit Siegelwachs macht die Urkunde noch wertvoller und ansehnlicher.

Abschluss der Trauung, Segnen des Paares

Der Abschluss der Hochzeitszeremonie erfolgt mit guten Wünschen für den weiteren Lebensweg. Das kann ein weltlicher, spiritueller oder religiöser Segen sein. Dazu kann dem Paar ein Tuch oder Schal über die sich haltenden Hände oder Schultern gelegt werden. Auch das Ritual des Handfasting ist ein beliebtes Abschlussritual.

Der Kuss

Wir gratulieren zur Beherrschung, wenn Ihr euch bis jetzt nicht mindestens einmal geküsst habt. Aber jetzt sollte es sein.

Auszug

Der Auszug kann wie der Einzug ein eigenes Erlebnis werden. Die Möglichkeiten und Varianten sind auch hier sehr vielfältig.

Ein Spalier der Gäste mit Blumen als Durchgang für das Paar. Seifenblasen oder der Klassiker, das werfen von Reis begleiten das Paar hinaus. Schön ist es, wenn alle Gäste beim Auszug "Sie leben: HOCH - HOCH - HOCH" schreien und applaudiert wird.

Wir vom Team Zeremonienleiter hoffen, dass wir euch beim Planen vom Ablauf eurer ganz persönlichen Zeremonie helfen konnten. Wir wünschen Euch jetzt schon alles erdenklich Gute für Euren gemeinsamen Lebensweg.

< Zurück zur Info-Auswahl für eine freie Trauung